Fundort: Falaises des Vaches Noires

Erdzeitalter: Dogger, Malm, Kreide

Die "Falaises des Vaches Noires" (die Klippen der Schwarzen Kühe) liegen nordwestlich von Caen, an der Côte Fleurie zwischen Houlgate und Villers sur mer.
Sie bieten hervorragende Möglichkeiten zum Sammeln verschiedenster Fossilien aus Dogger, Malm und Kreide. Die fundträchtige Steilküste zieht sich von Houlgate über Auberville bis nach Villers sur mer hin. Das Sammeln von Fossilien ist nur bei Niedrigwasser möglich. Vom Betreten der Steilküste ist abzuraten, jedenfalls sollte man sich von den absturzgefährdeten Gesteinsnasen fernhalten. Gute Funde aus dem gesamten Schichtprofil sind im Hangschutt, der den Mergel von Dives bedeckt, und in den Strandgeröllen möglich. Wir haben im Hangschutt unsere besten Funde gemacht, darunter zwei relativ große Euaspidoceraten und ein 14cm messendes Cardioceras, außerdem findet man dort reichlich Begleitfauna (vor allem Gryphea dilatata) und auch kleinere Ammoniten.
Die besten Jahreszeiten zum Sammeln sind Herbst, Winter und das Frühjahr. Meiden sollte man die Zeit in der die Franzosen Sommerurlaub haben.

Wenn man zum Fossiliensammeln in die Normandie fährt, dann sollte man aber auch weitere Fundstellen nicht außer acht lassen, z.B. den Küstenabschnitt zwischen Lion sur mer und Luc sur mer, dort gibt es reichlich Brachiopoden und auch schöne reguläre Seeigel. Die Region um Caen und Bayeux ist ebenfalls äußerst interessant, wenn hier der Dogger oder Lias erschlossen sind, heißt es nicht mehr "Fossilien suchen", sondern "Fossilien verpacken". Einen Normandie-Reisebericht von unserem Urlaub in den Osterferien 2004 gibt es hier zu sehen.


Blick auf die Steilküste



Große algenbewachsene Kreide-Blöcke, die sog. "Vaches Noires"

Einige unserer schönsten Funde aus den Falaises:

Links: Myophorella clavellata, großes Exemplar 70mm Ø. Rechts: Schnecke 73mm Ø


Links: Euaspidoceras (knapp 140mm Ø). Rechts: Cardioceras (ebenfalls etwa 140mm Ø)


Kleine pyritisierte Ammoniten, größtes Exemplar misst 37mm


Links: Lopha marshi mit 70mm Ø. Rechts: Gryphea dilatata mit 95mm Ø


Eine Auswahl schöner Kleinfossilien, der Seeigel in der Bildmitte (Nucleolites scutatus) ist ca. 20mm groß


Literaturhinweise:
Klassische Fundstellen der Paläontologie,Band 2, herausgegeben von Werner K. Weidert und erschienen im Goldschneck-Verlag (Korb)
Fossilien, Heft 2 März/April 2004, Strandfunde aus dem Oberen Jura der Normandie von Gerhard Hägele

Links:
Französische Seite über die Vaches Noires: http://membres.lycos.fr/fossilomania/articles/vaches-noires/generalites-vn.htm
Ammoniten von den Vaches Noires: http://membres.lycos.fr/fossilomania/articles/vaches-noires/ammonites-vn/villersamm-liste.htm
Steilküsten an der Côte Fleurie http://www.daimonax.com/ammonites/p1sites1.html